PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Mobile Suit Gundam: Extreme VS-Force

Typ:
PSN Spiel

PSN Preis:
39,99 €

Publisher:
Bandai Namco

Developer:
Bandai Namco

Genre:
Action

Release:
12.07.2016 (erschienen)

Multiplayer:
1-4 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 12 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:



Mobile Suit Gundam: Extreme VS-Force

Review: Mobile Suit Gundam: Extreme VS-Force

Denis Wewetzer, 26.07.2016

1430°

0

Test mögen: Weitersagen:

Es grenzt vielleicht schon ein wenig an ein Wunder aber Bandai Namco hat es sich in letzter Zeit wohl zur Aufgabe gemacht, auch die Vita weiterhin mit diversen Titeln zu bestücken – sogar in Deutschland! So werden wir Ende August die uns bisher fehlenden God Eater-Teile begrüßen und diesen Monat ist sogar ein Markenzeichen der Japaner zu uns gekommen: Riesige Roboter. Dies natürlich unter der Flagge von Mobile Suit Gundam, dessen Ableger Extreme Vs. Force es nun auch hierher geschafft hat. Doch können die gigantischen Metallklötze auch uns überzeugen oder sollte man sie zum Altmetall bringen?

Rettet die Menschheit!
Obwohl man sich denken könnte, dass man mit der Menge an Gundam-Ablegern direkt in die Geschichte eines dieser Teile geworfen wird, ist dem nicht ganz so. Extreme Vs. Force erzählt eine eigene Handlung, die mit ein paar der bekannten Geschichten verwoben wird. So befindet man sich als neu erschaffenes Wesen umgeben von KIs, die einem erklären, dass die Menschheit zum jetzigen Zeitpunkt zur Auslöschung verdammt ist. Um dies zu verhindern, wurde man selbst erschaffen und Daten aus verschiedenen Zeitaltern von Helden gesammelt, mit denen man Verbindungen schaffen soll, um mit diesen so erlangten Fähigkeiten in der jetzigen Zeit die Welt retten zu können. Und wer jetzt ein wenig weitergedacht hat, wird darauf gekommen sein, dass es sich bei den Helden um ein paar ausgewählte, bekannte Geschichten der Gundam-Serie handelt. So bekommt man hier unter Anderem den Einjährigen Krieg des Original-Gundams mit. An dieser Stelle sollte übrigens angemerkt sein, dass das Spiel lediglich auf Englisch übersetzt wurde und die Sprachausgabe vollständig auf Japanisch geblieben ist.

High Speed Robot Action
Gehen wir aber gleich in den Hauptteil des Spiels über: Die Kämpfe! Bei einer Auswahl von über 40 Gundams werden sich gerade Freunde der Serie freuen können, eventuell ihren Favoriten auswählen zu können. Die Kämpfe selbst finden immer in einer recht großen Arena statt, in der sich die riesigien Roboter bekriegen können. Dies geschieht klassisch durch Nahkampf-Angriffe oder Projektil-Geschosse. Jeder Gundam besitzt zudem spezielle Waffen oder Fähigkeiten, die nur begrenzt eingesetzt werden können. Dabei kann es sich um etwas einfaches handeln, wie zum Beispiel ein extra-Raketenwerfer oder eine riesige Laserkanone. Allerdings können das auch sehr besondere Fähigkeiten sein, etwa eine Ausweichrolle oder das Wechseln in einen anderen Modus, der die gesamte Kampfart des Mechs für eine bestimmte Zeit lang verändert. Zum effektiven Kämpfen gehört jedoch nicht nur das Beherrschen dieser Fähigkeiten, sondern auch eine gutes Auge. Die Arenen sind nämlich nicht selten von Gegner überladen, sodass man immer damit rechnen muss, von irgendeiner Seite beschossen zu werden. Hierfür eignet sich der Boost der Gundams, mit dem man schnell ausweichen oder die eigenen Kombos durch Boost Cancels verlängern kann. Je nachdem, was man eben gerade braucht. Durch all diese Faktoren wird das Spielgeschehen gerne mal verdammt hektisch.

Zudem gibt es zwei große Arten von Kämpfen, die mit ihren eigenen Regeln daherkommen: Die Vs.-Kämpfe und die Force-Schlachten. Erstere sind sehr klassisch abgehalten, denn hier befindet man sich in der direkten Konfrontation mit wenigen Gegnern und es gilt, diese auszuschalten. Die Force-Schlachten sind etwas komplexer und haben auch mal gerne ganz andere Ziele, wie zum Beispiel das Überleben über eine bestimmte Zeit oder den Transport einer Einheit von einem Punkt zum Anderen. In diesen Kämpfen wird man nämlich, wie man es vielleicht aus MOBAs kennt, nach jedem Tod wiederbelebt und kann immer nochmal das Ruder herumreißen. Auf dem Schlachtfeld befinden sich außerdem neben den großen Gundams auch noch diverse Posten, die eingenommen und zu Respawn-Punkten umfunktioniert werden können. Außerdem hat man in diesem Spielmodus die Möglichkeit, KI-gesteuerte Freunde zu befehligen, damit diese zum Beispiel einen eigenen Posten beschützen oder den Feind direkt angreifen. Mit der Zeit sammelt man außerdem noch sogenannten Force-Punkte, mit denen besondere Fähigkeiten aktiviert werden können. Durch diese können zum Beispiel alle eigenen Einheiten repariert oder der Angriff dieser gegen bestimmte Gegnerarten gestärkt werden.

Nach der Schlacht ist vor der Schlacht
Nach dem Abschluss einer Mission steigt der Verbindungsgrad mit den benutzten Charakteren – unabhängig davon, ob diese KI gesteuert waren oder selbst kontrolliert wurden. Ab bestimmten Verbindungswerten steigen die Fähigkeiten der Gundams, was in höherem Gegnerschaden oder mehr Lebensenergie resultiert. Zudem hat man die Möglichkeit, nach Abschluss von Missionen bis zu drei Haro-Medaillen zu sammeln. Die dazugehörigen Bedingungen reichen dabei vom schnellen Abschließen einer Mission bis zum Abschluss durch den ausschließlichen Einsatz von Nahkampf-Angriffen. Ab einer bestimmten Anzahl von Medaillen kann man neue Missionen freischalten oder das Kosten-Limit für das Einsetzen der eigenen Einheiten erhöhen. Jeder eingesetzte Gundam hat nämlich eine bestimmte Menge an Kosten und man darf das eigene Limit nicht übersteigen. Logischerweise kosten stärkere Gundams auch mehr, als schwächere, also sollte man sich genau überlegen, welche man einsetzen möchte.

Ab in den Multiplayer! …also wenn man jemanden in der Nähe hat
dem Story-Modus gibt es allerdings noch weitere Modi. Zum Einen gibt es hier den Extend-Modus, in dem man schlichte Vs.-Kämpfe gegen weitere KI-Gegner nach den ganz eigenen Regeln austragen kann. Auch gibt es hier verschiedene „Kurse“ an Kampfreihen, die einem besondere Vergütungen nach Abschluss ausgeben. Allerdings muss man das Spiel nicht alleine spielen, denn es gibt auch einen Multiplayer für bis zu vier Spieler – sollte man denn drei Freunde mit dem Spiel um sich versammeln können, da dies lediglich über Ad-hoc möglich ist. Es lassen sich so sogar Force-Schlachten austragen, in denen man seine selbst verwendeten Gundams im Story-Modus benutzen kann, sodass erst recht ein nettes MOBA-Feeling aufkommt.

Gameplay
Das hört sich alles ja nicht so schlecht an, allerdings machen sich im Spielerlauf leider nicht wenige Probleme bemerkbar. Erstens wirkt die Steuerung ein wenig überladen und gerade da sich jeder Gundam recht verschieden spielt, braucht man für das Benutzen jedes einzelnen eine nicht geringe Eingewöhnungszeit. Das ungenügende Tutorial hilft da leider nicht weiter. Auch das HUD könnte aufgeräumter sein – gerade in den Force-Schlachten. An den Rändern wird einem stets angezeigt, ob man im Fadenkreuz eines Gegners ist und ob dieser eventuell gerade auf einen schießt. An sich ja sehr löblich, aber mit der Menge an Gegnern, mit denen man hier konfrontiert ist, bringen einem diese konstant blinkenden Anzeigen absolut gar nichts mehr. Die Kameraführung macht auch gerne mal Probleme, was allerdings mehr von der rasanten Spielweise kommt.

Das sind schon recht viele Hürden, die man überstehen muss – was echt schade ist, da das Gameplay ansonsten ganz gut funktioniert und man nach dieser anfänglichen Eingewöhnungsphase auch recht schöne Angriffe entfesseln kann. Auch toll hierbei ist, dass Extreme Vs. Force absolut nie ins Stocken gerät, egal wie viel gerade auf dem Bildschirm los ist. Leider macht sich schlussendlich das schlechte Balancing bemerkbar, durch das man irgendwie das Gefühl bekommt, das Spiel arbeite konstant gegen euch. Der Schwierigkeitsgrad steigt sehr schnell, sodass man hoffentlich schnell gelernt hat. Man kann es sich nicht einmal leisten, ein wenig vorsichtig zu spielen, denn das Zeitlimit für die Missionen ist manchmal dermaßen kurz geraten, dass man sie nur mit einer perfekten Spielweise besteht.

Grafik
Die visuelle Darstellung ist ein nettes, zweischneidigen Schwert. Fangen wir hier mal mit dem etwas schlechteren an: Die Umgebungen. Es ist zwar schön, dass die Areale recht groß ausfallen, allerdings sehen diese eher sehr mäßig und matschig aus. ABER: Die Gundams können sich sehen lassen. Jeder einzelne ist fantastisch dargestellt und schon fast eine richtige Augenweide, so detailreich wie diese aus dem Original übernommen worden sind. Auch die Effektfeuerwerke, die von ihnen gerne mal losgelassen werden, schinden Eindruck. Hut ab!

Sound
Der Soundtrack ist wirklich gut gelungen. Man bekommt recht abwechlungsreiche Musik aus den verschiedenen Gundam-Serien zu hören, die auch auf Dauer nicht langweilig werden und schlichtweg zum rasanten Kampfgeschehen passen. Ein wenig schade ist hier allerdings, dass die Titel der Tracks im Japanischen belassen wurden – komplett mit den japanischen Schriftzeichen. Hat man also einen Song, der einem besonders gefällt, wird man sich die Schriftzeichen merken müssen, an Stelle eines für Europäer verständlichen Namens.



Fazit:
Es ist wieder der typische Fall von: Irgendwie schade, was hier an Potential verschwendet worden ist. Ich kann nicht leugnen, dass ich einen sehr harten Einstieg in Mobile Suit Gundam: Extreme Vs. Force hatte. Man braucht seine Zeit, um sich in das Kampfsystem einzuspielen, aber sobald man diese Anfangsphase überstanden hat, kam doch nicht wenig Spielspaß auf. Es ist sehr schnelle, unterhaltsame Action mit riesigen Robotern. Zu schade, dass man nach dieser Eingewöhnungsphase wieder und wieder gegen Mauern kracht, an denen man sich schwierigkeitsmäßig die Zähne ausbeißt. Das überladene HUD und die miese Kameraführung helfen bei dem temporeichen Spielprinzip leider auch nicht gerade. Fans der Gundam-Reihe werden zwar trotzdem hierbei ihren Spaß haben und sich vielleicht mehr auf die Vs.-Kämpfe konzentrieren, da hier der meiste Spielspaß aufkommt, allerdings sollte man sich gut überlegen, ob diese paar Kämpfe es wert sind, sich durch die Force-Schlachten zu beißen – von diesen gibt es nämlich wesentlich mehr.

Haut mit Master Gundam alles kurz und klein: Denis Wewetzer für PlanetVita.de

Vielen Dank an Bandai Namco für die freundliche Bereitstellung des Rezensionscodes!

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Eigentlich sehr spaßige Roboter-Schlachterei, die leider von vielen Kleinigkeiten runtergezogen wird

Wertung

SCHWIERIGKEIT:

5.0

TECHNIK:

7.0

GAMEPLAY:

7.0
6
von 10

Schnelle, spaßige Action

Sehr gut dargestellte Gundams…

Netter, abwechslungsreicher Soundtrack

Große Auswahl an Gundams

Schlechtes Balancing

…die Areale dafür leider nicht

Unzureichendes Tutorial

Belanglose Story

Überladene Steuerung

Lediglich auf Englisch

Wie werten wir?

Kommentare anzeigen

0 Kommentare