PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Guacamelee

Typ:
PSN Spiel

PSN Preis:
12,99 €

Publisher:
Sony

Developer:
DrinkBox Studios

Genre:
Action

Release:
10.04.2013 (erschienen)

Multiplayer:
1 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 12 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Kurztest: Guacamelee

Stefan Thiermann, 26.04.2013

4628°

14

Test mögen: Weitersagen:

El saludo, muchachos! Herzlich willkommen zum Review von Guacamelee - einem Neuzugang in der Vita-Spieleriege! Aber ein zumindest etwas anderer, ohne jetzt zu sehr vorgreifen zu wollen. Wir haben schließlich genügend Zeit, uns die Sache bis ins Detail anzuschauen. Nur so viel sei vorweg genommen: Sony tut wirklich gut daran, seine Zusammenarbeit mit Indie-Entwicklern zu vertiefen, wenn dabei solche Spiele herauskommen! Aber genug des Vorgeplänkels und Butter bei die Fische - ¡Ándale

Immer diese Sauferei…
Juan Aguacate hats nicht leicht! Als Landwirt und Tequilaproduzent hat man schließlich nicht allzu oft die Gelegenheit, Töchter von Führungskräften wie im konkreten Fall dem Nachwuchs von El Presidente zu begegnen. Dass die Guten sich noch von früher kennen und schon da füreinander geschwärmt haben macht die Sache nicht besser. Da bleibt oft nur noch der Griff zur Flasche mit dem selbst produzierten Inhalt. Einen Ausweg scheint es aber noch zu geben: Der Tod! Aber nicht das, was ihr jetzt denkt – Depressionen sind vor allem in diesem Spiel absolut fehl am Platz. Stattdessen werdet ihr von den Schergen Carlos Calacas in die ewigen Jagdgründe befördert, die obendrein noch besagte Tochter von El Presidente und Jugendschwarm Juans kidnappen. Im Jenseits bekommt ihr daraufhin eine Wrestlermaske mit magischen Kräften (jawohl!), die euch zu einem mächtigen Luchador macht und Juan die Rückkehr in die Welt der Lebenden ermöglicht. Dort angekommen dürfte euer Ziel auf der Hand liegen, oder? Der alte Carlos hat schließlich einen ordentlichen Tritt in die cojones verdient und zudem will die holde Maid noch gerettet werden.

Schwere Kunst
Was folgt ist ein metroidvania-artiges Spiel in 2D, das euch so Einiges abverlangen wird. Denn eines lasst euch gesagt sein: Der Schwierigkeitsgrad ist äußerst knackig, vor allem gegen Ende des Spiels. Ist aber nicht so schlimm, denn wir mögen ja Herausforderungen, richtig? Dazu kommt, dass Guacamelee zu jeder Zeit fair ist und die Sache nur äußerst selten in nerviges Trial & Error abdriftet. Ich habe den Schwierigkeitsgrad jedenfalls zu jeder Zeit als angenehm fordernd empfunden – von Frust keine Spur, obwohl man einige Stellen schon häufiger angehen musste. Ungemein hilfreich dabei nicht die Lust zu verlieren, ist dabei der Humor mit seinen zahlreichen Anspielungen auf die verschiedensten Videospiele. Unterwegs werdet ihr etwa viele Plakate entdecken, die euch den Wrestler „El Linko“ mit der grünen Mütze vorstellen. Sogar Indie-Spiele werden auf die Schippe genommen – Als Beispiel sei hier „La Casa Crashers“ genannt. Auch die Dialoge mit anderen Figuren im Spiel sind sehr gut umgesetzt. Auf Sprachausgabe wird zwar verzichtet, aber die Bildschirmtexte sind durchweg amüsant geschrieben und halten den einen oder anderen Lacher bereit.

"Ist deine Mutter Single?"
Unterwegs werdet ihr natürlich einige Verbündete treffen, die euch bei eurer Mission helfen werden oder auch nur um einen Gefallen bitten. In Städten trefft ihr auf allerlei Menschen, die zum Teil auch Nebenquests für euch parat halten. Wichtiger ist da schon der König der Ziegenmenschen (von dem auch das Zitat aus der Überschrift stammt), der euch mit neuen Moves ausstattet, wenn ihr dessen Statuen zerstört. Letzteres schmeckt ihm zwar absolut nicht, trotzdem ist er so nett euch aus der Patsche zu helfen. So werdet ihr diverse Attacken, einen Doppelsprung und allerlei andere Fähigkeiten von ihm spendiert bekommen – Die Tasten der Vita sind jedenfalls am Ende alle belegt. Sogar in ein Huhn könnt ihr euch verwandeln, um enge Passagen zu passieren. Ebenso könnt ihr im späteren Spielverlauf via Tastendruck zwischen der Welt der Toten und der der Lebenden wechseln. Das wird dann für einige fiese Rätsel und Sprungpassagen genutzt, da einige Plattformen beispielsweise nur in einer der beiden Welten auftauchen. Ebenso lohnt es sich, vorher bereits besuchte Gebiete mit den neuen Moves nochmals zu besuchen, da bisher unzugängliche Bereiche dann betreten werden können. Schließlich kann es sein, dass irgendwo noch Upgrades oder Moneten auf euch warten. Das Leveldesign unterstützt den Sammeltrieb, da ihr des Öfteren Stellen findet, an denen es offensichtlich ist, dass ihr später noch Zugang zum jeweiligen Bereich erhalten werdet. Wunderbar!

Die Sache mit dem Salat
Trotz der Vielzahl möglicher Aktionen ist die Spielbarkeit spitze! Juan reagiert äußerst präzise auf eure Eingaben und das vielfältige Kampfsystem mit all seinen möglichen Combos ist absolut grandios! Die Aktionen sind allerdings nicht nur zum Selbstzweck vorhanden, sondern müssen bei einigen Gegnern auch taktisch eingesetzt werden. So gibt es etwa Pflanzen, die sich durchs Erdreich buddeln und attackieren, wenn sie direkt unter euch sind, ohne dass ihr sie auf normale Weise treffen könntet. Die Lösung: Ein gezielter Uppercut und das Gemüse kann in den Salat befördert werden. An anderer Stelle haben eure Widersacher Schutzbarrieren in verschiedenen Farben um sich. Da jeder der vier Spezialschläge, die ihr vom König der Ziegenmenschen erhalten könnt eine Farbe repräsentiert, muss hier die jeweils richtige zuerst den Schutzschild eliminieren, bevor ihr den Onkel zu Klump hauen könnt. So bleiben die Kämpfe immer wieder frisch und es fällt nicht so schwer ins Gewicht, dass es recht wenige Gegnertypen gibt. Zum Teil werdet ihr auch Arenakämpfe bestreiten müssen. Belohnt werdet ihr dafür mit einer Piñata, die entweder Geld oder Upgrades für Ausdauer und Gesundheit, sowie deren Regeneration enthält. Diese Upgrades können auch an Speicherpunkten erstanden werden. An jedem dieser Punkte ist eine Torte, von der ihr die Verbesserungen kaufen könnt – mittels Erkundung oder durch die Belohnungen der Arenakämpfe kommt ihr aber wesentlich billiger weg.

Technik
Die quietschbunte Optik mit den eckigen Objekten kann durchaus überzeugen. Das hier ist kein Grafikhammer der Extraklasse aber dafür stimmt das Artdesign, das mit stilisierten Figuren und den vielen Details auf ganzer Linie überzeugen kann. Passend dazu sind die Animationen sehr gut gelungen und sorgen sogar teilweise für ein Schmunzeln – Schaut euch nur mal die Verwandlung des Königs der Ziegenmenschen an und ihr wisst was ich meine. Für Abwechslung ist dabei auch gesorgt: Egal ob Städte, Wälder oder Tempelanlagen, sie alle sind dabei und haben ihre charakteristischen Merkmale. Dazu kommt noch, dass sie in zwei verschiedenen Varianten vorhanden sind, abhängig davon, ob ihr euch in der Welt der Toten oder der der Lebenden befindet. Auch die Musik fügt sich in das mexikanisch angehauchte Artdesign perfekt ein. Zumeist recht still im Hintergrund gehalten, tritt sie im passenden Moment mehr in den Vordergrund und kann mit flotten Rhythmen überzeugen.

Features und Besonderheiten
Zuerst das Wichtigste: Guacamelee unterstützt Cross-Buy. Das heißt, egal ob ihr euch die PS3- oder die Vita-Version zulegt, bekommt ihr die jeweils andere kostenlos dazu. Netter Service! Cross Save wird ebenso unterstützt, sodass ihr euren Spielstand auf beide Systeme übertragen könnt. Und Bestenlisten gibt es auch! Wer sich also an einem Speedrun probieren möchte, sollte sich gesagt sein lassen, dass eine gute Zeit prominent platziert wird.



Fazit:
Ihr habt es wahrscheinlich aus dem Test schon herauslesen können: Ich finde das Spiel absolut grandios, weil es so gut wie gar keine Schwächen hat. Egal ob man sich die super-flüssige Spielbarkeit, das Leveldesign welches Erkundung belohnt, die nie langweilig werdenden Kämpfe oder die motivierenden Upgrades genauer ansieht – Guacamelee ist in jedem Bereich top! Kleinigkeiten wie die wenigen Gegnertypen fallen da fast gar nicht ins Gewicht und tun dem Spaß keinen Abbruch. Schade ist vorrangig, dass der Coop-Modus nur auf der Playstation 3 ermöglicht wird. Der hätte dem ohnehin hohen Spaß-Niveau der Vita-Version nochmal einen kräftigen Schub nach vorn verpasst. Aber sei’s drum: Guacamelee ist auch so ein Pflichtkauf für jeden, der auch nur ansatzweise etwas mit metroidvania-Spielen anfangen kann. Worauf wartet ihr also noch?

Findet das Spiel auch nach ein paar Tequila noch super: Stefan Thiermann für PlanetVITA.de

Leserwertung:

*****

Pflichtkauf
Deine Wertung:

-
Guacamelee zählt in fast allen Bereichen zur Spitzenklasse und ist daher einer der besten PSN-Titel, die ihr derzeit kaufen könnt!

Wertung

flüssiges Gameplay

gutes Kampfsystem

viel Abwechslung

Erkundungsreize

zahlreiche Moves und Upgrades

markantes Artdesign

hübsche Animationen

knackiger Schwierigkeitsgrad

amüsante Anspielungen

Wenige Gegnertypen

Coop-Modus der PS3-Version fehlt

Kommentare anzeigen

14 Kommentare