PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Soul Sacrifice

Typ:
PSVita-Spiel

Publisher:
Sony

Developer:
Sony

Genre:
Rollenspiel

Release:
02.05.2013 (erschienen)

Multiplayer:
1-4

Altersfreigabe:
Frei ab 16 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:

Review: Soul Sacrifice

Denis Wewetzer, 30.04.2013

9957°

21

Test mögen: Weitersagen:

Es gibt manchmal wirklich seltsame Tage in der Redaktion. In letzter Zeit zum Beispiel gab es immer und immer wieder solche komische Flyer. Irgendetwas von einem magischen Buch Namens Librom, dass die Fähigkeit hat einem magische Kräfte zu verleihen. Der Autor scheint recht berühmt zu sein, da andauernd groß angepriesen wird, dass es von Keiji Inafune sei. Das ganze scheint aber auch mit einem großem Risiko verbunden zu sein, da auf dem neuesten Flyer steht, dass man seine Seele opfern müsste... Also ich weiß ja nicht. Magische Kräfte an sich klingen ja ganz gut, aber seine Seele opfern? So berühmt dieser Autor auch sein soll, ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass ich bereit bin einen solchen Preis zu bezahlen. Abgesehen davon, dass das Buch an sich bestimmt auch ein kleines Vermögen kosten wird. Oh, wartet einen Augenblick. Es hat gerade an der Tür geklingelt...

//Ein Vertreter stürmt sofort nachdem die Tür auch nur leicht geöffnet war in die Redaktion//

Ein Ritt in den Gedanken eines anderen, den ihr nicht bereuen werdet!
Vertreter: Wie ich gerade vernehmen musste, haben sie Zweifel an unserem Produkt?

Denis: Aber ich...

Vertreter: Nun, zweifeln Sie nicht weiter! Denn genau dafür bin ich ja nun da: Um Sie darüber aufzuklären, was Sie mit unserem wundervollem Produkt alles erreichen können! Stellen Sie sich doch einmal vor, die Welt stünde am Rande des Chaos und ein böser Herrscher hält Sie in einem Käfig gefangen. Und alles was Sie hier haben ist unser treues Buch Librom. Überlegen Sie, was für unvorstellbare Möglichkeiten dabei entstünden! Wie wir Ihnen durch unsere Flyer bereits mitgeteilt haben, haben sie mit dem exklusivem Librom die Möglichkeit, in die Gedanken eines anderen Zauberers zu schauen, schließlich ist es das Tagebuch eben dieses Herren oder dieser Frau! Genau weiß das keiner mehr, weswegen wir Ihnen sogar anbieten sich das Aussehen des Zauberers im Buch frei auszusuchen! Auf jeden Fall sind Sie in der Lage dem Weg dieses Zauberers zu folgen, angefangen von der Partnerschaft mit Sortiara und der Aufnahme in der Magiergilde Avalon, bis hin zu seinem schweren Schicksal, dass ihn am Ende eventuell erwartet! Sie können sich vorstellen, dass er die ein oder andere schockierende Wendung hinter sich gelegt hat. Es wird allerdings noch besser: Alle Fähigkeiten über die Sie lesen, können von Librom auf sie übertragen werden und schon gibt es kein Problem mehr mit dem bösen Herrscher! Aber dafür müssen Sie es aushalten vom Anfang bis zum Ende zu lesen, hier werden keine Kapitel übersprungen! Librom würde das ohnehin nicht zulassen, er ist verdammt stolz!

Hey, darf ich hier auch mal was sagen?
Librom: Gott, dieser geschwätzige Kerl ist vielleicht eine Handvoll. Aber ich denke die weiteren Erklärungen überlässt er lieber mir, schließlich geht es hierbei um mich! Während du mich liest wirst du wortwörtlich in die Gedanken meines Schreibers gezogen. Achja, bleiben wir für's Erste bei IHM, sonst wird das auf Dauer nur schwer zu erklären sein. Auf jeden Fall kannst du dir aussuchen, welche Seiten du lesen möchtest und in den entsprechenden Teilen direkt als er durch die Areale laufen und Monster umbringen - als Magier ist das nämlich sein Job gewesen! Da du dann dafür sorgen musst, dass das Ganze funktioniert erkläre ich dir auch gleich besser wie genau du dich wehrst, du siehst mir nämlich nicht gerade wie eine Leuchte aus.

Denis: Hey! Das spricht nicht gerade für dich! Naja, immernoch besser, als dieser aufdringliche Typ der dich präsentieren soll...

Librom: ÄHEM, ich rede hier gerade. Vor einer Quest auf die ich dich schicken kann bist du in der Lage ein paar Standard-Opfergaben auszuwählen, mit denen du immer angreifen kannst. Allerdings solltest du vorsichtig sein, denn von diesen hast du nicht unendlich viele. Zur Not bist du aber in der Lage einfach in der Gegend ein paar Dinge zu opfern und so notwendige Waffen zu beschwören oder aber allgemeine Opferkraft aufzusammeln, durch die du alles ein wenig auffrischst. Wo ich gerade beim Opfern bin: Wenn du ein Monster ausgeschaltet hast wirst du der Entscheidung gegenübergestellt, es entweder zu opfern oder zu retten. Jepp, was er getan hat steht hier nicht drinne, das wird dem Leser überlassen - also dir! Da wir jedem Kunden die freie Wahl lassen wollen, ist der Magier anfangs ein unbeschriebenes Blatt und je nachdem ob du mehr Monster rettest oder opferst steigt seine Lebens- oder Magiestufe. Das ist auch wichtig für seine Stärken oder Schwächen, schließlich erhöht seine Lebensstufe die Verteidigung, während die Magiestufe nur auf den Angriff Auswirkungen hat! Achja, da war ja auch noch was von 'ner Moral...

Vertreter: Davon versteht ein Buch leider nichts, deshalb werde ich das lieber erklären. Während die einfache Monster nur Tiere sind die verwandelt wurden, gibt es auch die Doppelgänger - frühere Magier, die durch extreme Verzweiflung oder andere Sünden zu starken Monstern geworden sind. Sobald die monströse Hülle vernichtet ist, liegt es an Euch ein menschliches Leben zu nehmen oder zu geben. Das hat natürlich um Einiges stärkere Auswirkungen auf den Magier, weshalb Sie diese Entscheidung besser nicht mit Leichtigkeit fällen. Zudem muss gesagt werden, dass gerettete Magier ihnen in späteren Abenteuern im Buch als Verbündete zur Seite stehen! Natürlich kann es Ihnen hierbei auch passieren, dass Sie in die Enge getrieben werden. In einem solchen Fall werden Ihnen die schwarzen Rituale helfen - besonders mächtige Zauber, die aber auch große Kosten verursachen. Für die Infernus-Magie muss die Haut des Magiers geopfert werden - und das wollen Sie doch nicht immer machen, oder? Zur Not kann auch ein Verbündetenopfer herhalten...

Aber sei's drum, da Sie Kapitel für Kapitel lesen - man könnte schon sagen missionsweise - werden Sie am Ende jedes Kampfes von Librom bewertet und erhalten neue Opfergaben, je nachdem wie gut Sie abgeschnitten haben. Mit anderen Worten: Je mehr Sie in dem Buch lesen, desto besser werden auch die Fähigkeiten, die Sie am Ende von ihm erhalten können! Aber das ist nicht die einzige Art um Ihnen mehr Macht zu verleihen. Sie sind in der Lage spezielle Siegel an Ihren rechten Arm anzubringen, die Sie stärker machen oder in den Quests vor bestimmten Angriffen schützen. Für diese ist die Entscheidung der Opferung oder Rettung eines Monster ebenfalls wichtig, da die so gewonnen Seelen eben dafür eingesetzt werden. Außerdem verfügt unser Librom über eine gesonderte Verschmelzungsfähigkeit, mit der Sie alte Opfergaben die Sie nicht mehr brauchen verbinden können, um neue, stärkere zu erschaffen - und glauben Sie mir wenn ich sage: Davon gibt es eine ganze Menge.

Das Beste kommt natürlich immer zum Schluss!
Ich habe Ihnen ja vorher schon davon berichtet, dass unser Magier in der Avalon-Gilde war. Hier traf er sich auch mit anderen Zauberern, die das gleiche Schicksal wie er erdulden mussten - und das können Sie mit Librom auch! Auch wenn wir ihm gerne erzählen er sei einzigartig, gibt es unzählige Kopien da draußen und als Besitzer eines Libroms können sie sich mit anderen auf der ganzen Welt verbinden und Abenteuer mit bis zu drei weiteren Lesern erleben! Hierbei wird es natürlich noch komplizierter für Sie, schließlich haben Sie dann tatsächlich reale Leute vor sich und wenn die Entscheidung kommt, ob Sie sie opfern oder retten könnte das noch stärkere Konsequenzen nach sich ziehen. Doch ein Trost sei Ihnen gegeben: Tote Magier werden auf dem Schlachtfeld nicht für immer verloren sein, sondern dienen Ihnen als Geister weiter. Das war alles, was ich ihnen über unser wundervolles Produkt Librom...

Librom: Wie? Was? Hat jemand meinen Namen gesagt? Ich habe gerade ein Nickerchen gehalten, deine Reden sind immer so lang...

Vertreter: ..sagen kann. Und, was sagen Sie?

Denis: Ich denke das wäre doch eine schöne Bereicherung für unsere Redaktion. Ich weiß noch nicht genau wieso, aber wir nehmen gleich zwei!

Vertreter: Wunderbar! Dann unterscheiben Sie einmal hier, überlassen mir damit Ihre Seele und Sie dürfen nun Spaß mit Ihrem brandneuen Kollegen Librom haben! Achja: Vorsichtig er beißt vielleicht.

Librom: So ein elender Lügner...

Denis: Nun sei nicht so und kommt mir ihr zwei. Wir werden schon einen guten Platz für euch finden...

//Eine Woche Später//

Wie war das noch gleich?
Endlich hatten wir eine Woche Ruhe mit Librom - naja, so viel Ruhe wie man mit einem sprechenden Buch haben kann. Und danach lässt sich sagen, dass die Erinnerungen eine Menge Spaß machen. Das Kämpfen verläuft flüssig und durch die vielen, stark unterschiedlichen Zauber kommt sehr schnell Taktik auf - außerdem sind sie unglaublich schnell. Man muss also viel aufpassen, wenn ein Zauber mit viel Anlaufzeit benutzt werden möchte. Auch sollte man darauf achten, dass viele Angriffe ein Element besitzen und die Gegner dementsprechend schwächen, was man also auch ausnutzen kann. Besonders die Frage, ob man nun "gut" oder "böse" agiert spiegelt sich auch ab und an in der Spielweise wieder, da die Lebensmagier gute, typische Tanks abgeben, während Leute die alles Opfern häufig Glaskanonen darstellen. Natürlich gibt es auch den neutralen Mittelweg, die Entscheidung bleibt einem also frei. Einzig schade ist das Fehlen einer Oberwelt oder das Interagieren mit anderen Charakteren als Librom - ist schließlich sonst niemand mehr da, mit dem man reden kann.

Comics oder Mangas sind keine Bilderbücher!
Während man sich bei einem finsteren Buch vermutlich mehr öden Text denkt, sieht hier wirklich alles unglaublich gut aus. Die Textpassagen werden mit ein paar sauberen Illustrationen begleitet, die die Sache etwas angenehmer gestalten und das Eintauchen in den Schreiber des Tagebuchs wirkt fast wie real - wenn auch alles wirklich sehr, sehr finster ist. Einzig und allein die Schatten wirkten ab und an noch ein wenig kantig, aber da es sich bei Librom um das erste seiner Art handelt, wollen wir das mal nicht so hart ins Gericht nehmen. Die Effekte der Zauber sind nämlich immer bombastisch und es wirkt alles flüssig wie warme Butter. Sehr schön!

Wo kommt eigentlich diese Musik her?
Schaut man sich ein Buch an erwartet man nicht unbedingt, dass einem aus diesem orchestrale Meisterwerke ins Ohr schallen - es ist schließlich ein Buch. Handelt es sich dabei um ein magisches Buch wundert man sich allerdings nicht mehr so sehr und kann auch schnell zufrieden mit dem sein, was es einem liefert. Unglaublich viele Stücke schallen einem im Verlauf des Lesens wieder und jedes hat einen wunderbaren Charakter, der einem die Abenteuer des Schreibers nur noch versüßt.

So dick kam mir dieses Buch gar nicht vor...
Librom:: Das kann ja nicht war sein. Ich achte stehts auf meine schlanke Linie.

Denis: Dafür wirkst du auf mich aber mehr wie ziemlich schwere Kost. Nicht einmal im schlechten Sinne - es gibt wirklich viel Inhalt in diesem kleinen Büchlein. Es mag ein wenig morbiden Humor besitzen, aber beim Lesen verliert man gerne einmal das Gefühl für die Zeit. Ob man sich nun in den normalen Avalon-Pakten befindet und ein paar Monster nach Strich und Faden vermöbelt oder aber die Story weiterliest. Vor Allem der Erzählstil ist dabei ein richtiges Highlight, da man selten ein so lebendig geschriebenes Erlebnis geboten bekommt. Dein Autor scheint ein wahres Händchen dafür gehabt zu haben, Librom.

Librom: Da kannst du mal sehen. Aber das hast du nur alles meiner Erzählkunst zu verdanken! Achja, vergiss nicht zu erwähnen, wie das mit den anderen Zauberern läuft...

Denis: Da verbringt dieses Buch gerade einmal eine Woche in unserer Redaktion und schon muss man es sich gefallen lassen, von ihm etwas gesagt zu bekommen... Wie auch immer. Das absolute Highlight ist die Verbindung mit anderen Besitzern von Librom. Zusammen mit bis zu drei weiteren Magiern unterwegs zu sein und die mächtigsten Monster zu schlachten oder aber so gnädig zu sein um ihnen zu vergeben - hier liegt die wahre Zauberkraft des Buches. Schade ist es allerdings, dass die Aufgaben der Magier damals tatsächlich nur daraus bestand Monster zu erlegen - auf Dauer kommt da doch ein wenig Monotonie auf...



Fazit:
Ihr wollt mir nun tatsächlich sagen, dass ihr von Librom nicht gehört habt? Dann könnte es vielleicht daran liegen, dass es dem von Sony entwickelten Titel Soul Sacrifice "beiliegt" und wir können zumindest behaupten, dass die zwei von ihnen keine Fehlanschaffung der Redaktion waren. Die Kämpfe sind absolut fantastisch, die Atmosphäre ist im Gegensatz zu vielen anderen Fantasie-Epen schön düster und bringt damit mal wieder ein wenig Abwechslung in das Genre. Zudem kommt die Tatsache, dass der Titel unglaublich umfangreich ist - sehr viele Quests wollen von einem entdeckt, neue Magier rekrutiert und Zauber erschaffen werden, um sein Arsenal immer weiter aufzubessern. Nicht zu vergessen der wunderbare "Multiplayer", durch den selbst ältere Quests gegen große Monster noch einmal wesentlich mehr Spaß bringen. Die einzigen Schwachpunkte sind dabei die komplett fehlende Oberwelt und die Interaktionen mit weiteren Charakteren innerhalb der Geschichte. Auch die Tatsache, dass die Quests alle darauf hinauslaufen Monster umzubringen spricht nicht unbedingt für Soul Sacrifice, doch der Erzählstil macht das allemal wett. Wer schon immer mal ein düsteres Action-RPG erleben wollte und sich nicht daran stört unzählige Monster niederzumetzeln, sollte sich unbedingt überlegen Librom eine Chance zu geben. Wer schnell die Lust am Lesen verliert, wenn sich die Abwechslung der Quests in Grenzen hält sollte es sich aber noch einmal überlegen.

Opfert niemals einen Kameraden: Denis Wewetzer für PlanetVita.de

Vielen Dank an Sony für die freundliche Bereitstellung des Rezensionscodes

Leserwertung:

Super
Deine Wertung:

-
Atemberaubendes, düsteres Magier-Abenteuer, dem leider die Quest-Vielfalt fehlt.

Wertung

STORY:

10

SPIELWELT:

4.0

MULTIPLAYER:

10
9
von 10

Unzählige Quests...

Flüssiges, schnelles Gameplay

Wunderschöne Grafik

Lebendiger, fesselnder Erzählstil

Großes Arsenal an Zauber

Fantastischer Co-Op Multiplayer

Großartiger Soundtrack

...leider ohne Vielfalt

Linear von Quests zu Quest

Wie werten wir?

Kommentare anzeigen

21 Kommentare