Planet3DS PlanetDS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Atelier Meruru Plus

Typ:
PSVita-Spiel

Publisher:
Tecmo Koei

Developer:
Gust

Genre:
Rollenspiel

Release:
04.09.2013 (erschienen)

Multiplayer:


Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:

Preview: Atelier Meruru Plus

Altin Bujupaj, 22.06.2013

1966°

2

Test mögen: Weitersagen:

JRPG’s sind für Japaner so üblich wie für uns Deutschen das Pilsner. Schon mit Atelier Totori Plus konnte Tecmo Koei zeigen, dass die Vita auch PS3-Spiele sehr gut wiedergeben kann und so überrascht es auch nicht, dass Atelier Meruru Plus, der letzte Teil der Arland-Trilogie, auch sein Comeback auf der Vita feiert. Mit vielen neuen Zutaten, Dungeons und Kleiderstücken werden wir nochmal zu einem Besuch in der nicht von Bösewichten bedrohten Welt gebeten. Lohnt sich ein erneuter Besuch in dieser kunterbunten Welt? Wir klären auf!

Mäusebein und Krötendreck, fertig ist der Tisch gedeckt!
Als dritter und letzter Teil der Arland-Reihe folgt die Story von Atelier Meruru Plus direkt der von Atelier Totori. Meruru, die Prinzessin eines Königreiches namens Arls welches ein Bündnis mit dem Gebiet von Arland schließt, lernt durch Zufall Totori kennen und ist von der Alchemie fasziniert. So beschließt sie eine Schülerin von Totori zu werden, mit der Absicht durch die Fähigkeiten und Kraft der Alchemie ihr eigenes Königreich weiter aufblühen zu lassen. Einen Antagonisten gibt es hier nicht – man kämpft lediglich gegen die Zeit.

Wir sammeln Zeugs!
Wie genau spielt sich also Atelier Meruru Plus? In klassischer, rundenbasierter JRPG-Manier kämpft man gegen viele verschiedene Gegner, sammelt Zutaten für neue Rezepte und somit auch neue Möglichkeiten wie man die Gegner besiegt. Sei es durch Kanonenschüsse oder sogar selbst hergestelltes Dynamit – hier werden dem Spieler kaum Grenzen gesetzt. Zwar gibt es immernoch gewisse Zeitlimits die man befolgen muss, jedoch sind diese um einen Tick besser strukturiert und man findet sich nicht im Zeitchaos wie man es Mal für Mal bei den Vorgängern, insbesondere Atelier Rorona erlebt hat. Wie bei Atelier Totori Plus wird den Vita-Besitzern nicht nur eine stinknormale Portierung serviert: Per Touchscreen kann man sich durch die Weltkarte navigieren, Zusatzcharaktere welche vorerst nur auf der Konsolenversion als DLC angeboten wurden, gibt es wie in Atelier Totori Plus gratis dazu.

Extras! Es gibt Extras!
Ein ganz großer Fokus wurde diesmal auf die Extras gelegt. Neben vielen neuen Zeichnungen vom Künstler Kishida Mel haben auch Fans von Germany’s Next Topmodel Grund zur Freude: Es wird einen großen Batzen an Kostümen geben. So kann man über eine Boutique im Spiel diesmal auch die Kleidung von den Kameradinnen wechseln. Wem das zu Kuddelmuddel ist, der kann sich auf vielerlei neuen Waffen freuen. Diese Waffen können extrem nützlich in einen der neuen Dungeons namens Makina Domain sein. In diesem Dungeon erfreut man sich an bekannten Bossen, welche jedoch ordentlich Redbull und Kreatin zu sich nahmen! Ebenso haben auch Japanophile unter uns Grund zur Freude: Auch bei Atelier Meruru Plus kann man sich für die englische oder japanische Synchronisation entscheiden. Und zum Schluss gibt es auch eine Feinheit für Besitzer von Atelier Totori Plus: Ist man im Besitz des Spieles und eines Savefiles, so kann man sich auf viele freigeschaltete Gegenstände und Kleiderstücke freuen.

In Japan erschien das Schmuckstück schon am 20. März sowohl als Retail wie auch digital für das PSN. Für hartgesottene Fans wurde auch eine Premium Box mit einem passenden Skin und ein sehr schicker Briefbeschwerer angeboten. Ob wir nur mit einer PSN-Version beschert werden oder auch zum Genuss einer Retail-Fassung kommen werden, bleibt bis dato noch abzuwarten.



Prognose:
JRPG-Kost kann ich auf der Vita nicht willkommen genug heißen! Das Spiel verspricht auf jeden Fall eine ganze Menge und als glücklicher Besitzer der PS3-Fassung kann ich auch erkennen, dass Gust auf jeden Fall versuchen wird, nicht einen gewöhnlichen Port anzubieten. Hoffen wir diesmal, dass die technischen Problemchen nicht mehr so stark auftreten wie es bei Atelier Totori Plus der Fall war.

Leserwertung:

*****

Noch keine
Deine Wertung:

-
Atelier Meruru Plus könnte auf jeden Fall ein Hit werden – wenn die technischen Fehler des Vorgängers nicht wiederholt werden!

Prognose
Kommentare anzeigen

2 Kommentare