PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
A-Men 2

Typ:
PSN Spiel

PSN Preis:
9,99 €

Publisher:
Bloober Team

Developer:
Bloober Team

Genre:
Action

Release:
06.11.2013 (erschienen)

Multiplayer:
1 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 12 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Kurztest: A-Men 2

Denis Wewetzer, 06.11.2013

1939°

1

Test mögen: Weitersagen:

Was haben Spelunky, The Impossible Game und Dark Souls gemeinsam? Richtig, an sich nicht viel. Es sind Spiele, da hört es eigentlich auch schon auf. Aber eines ist eben doch gleich: Der Schwierigkeitsgrad. Es sind Titel, bei denen häufig gesagt wird: "Sie sind hart, aber fair". Um die guten, alten Zeiten zurück zu holen, in denen man noch Münze um Münze in den Spielautomaten gesteckt hat, nur weil man andauernd abkratzt, werden solche Spiele entworfen. Auch ein neuerer Titel versucht nun "das wohl schmerzhafteste Spiel" zu werden: A-Men 2. Doch es ist nicht immer nur die Härte die einen zu diesen Titeln lockt. Es sollte auch ein gutes Spielkonzept dahinter stecken. Schauen wir uns das also mal an...

Amen, brother
Nicht immer braucht ein schweres Spiel eine außergewöhnliche Story, aber A-Men 2 bietet eine – mehr oder weniger. Man rätselt sich im Grunde genommen einfach nur von Level zu Level, dabei werden diese aber manchmal (zumindest nach den Tutorials) mit einem Hauch einer Geschichte verwoben. Die fünf verschiedenen Charaktere könnten dabei keinen besseren Job machen, ein paar Internet-Stereotypen zu verkörpern, als sie es momentan tun. Wer also seinen Kopf in der heutigen Zeit hat und das ein oder andere Meme kennt, wird hier häufiger mal schmunzeln können.

Doch was genau ist eigentlich das Ziel in jedem Level? Eigentlich muss man immer "nur" eine bestimmte Anzahl an Feinden ausschalten. Sobald dies geschehen ist, erscheint ein Helikopter auf einem bestimmten Feld und man kann sich ins nächste begeben. Doch dieser Weg ist schwerer, als man sich es anfangs vorstellt...

"Bored and even more Bored" – Der Ingenieur, sollte man ihn auswählen
Um es zum Helikopter zu schaffen und dabei möglichst viele Gegner auszuschalten, gilt es die einem zur Verfügung gestellten Charaktere clever einzusetzen. Die fünf verschiedenen Klassen sind auch nicht immer in jedem Level spielbar, sodass man mit dem klar kommen muss, was man in die Hand gespielt bekommt. Und genau hier wird einem schnell auffallen: Aufmerksamkeit sowie Geschwindigkeit machen sich bezahlt (wortwörtlich, dazu aber später mehr). Wird zum Beispiel irgendwo ein Schalter aktiviert, könnte ein Feind aus einer unverhofften Richtung erscheinen und nur der Angriff auf einen einzigen Charakter – was gleichzeitig sein Tod bedeutet – reicht aus, damit man die Stage nochmal spielen muss. Aber selbst wenn man stirbt ist das nicht allzu schlimm, wenn man erkannt hat was zu tun ist, geht es meist eh schnell voran und außerdem bietet fast jedes Level Speicherpunkte, von denen man es nochmal versuchen kann.

"I feel like I'm being controlled from another force..." - Der Spion
Jetzt habe ich viel geredet ohne eigentlich zu sagen, wie genau man in der Lage sein soll, seine Feinde auszuschalten und was es noch so gibt. Häufig ist der erste Gedanke beim "Ausschalten" schließlich ein Schuss in den Kopf oder Ähnliches. Aber genau dies passiert eigentlich so gut wie nie. Dafür muss man versuchen seine Gegner in Fallen zu locken, um so zum Beispiel einen großen Felsbrocken auf sie hinabfallen oder aber ein paar Kreissägen die Arbeit für einen erledigen zu lassen. Der Kreativität ist dabei allerdings starke Grenzen auferlegt, da in jeder Stage tatsächlich nicht allzu viele Möglichkeiten bestehen, um seine Feind auszuschalten und sicher weiter zu gehen.

"Kaching" – Yours truly
Was hat man am Ende dieser Plackerei eigentlich davon? Zum einen wird man dafür bewertet und bekommt einen Abschlussrang (außerdem gibt es Online-Rankings), zum anderen erhält man allerdings auch Geld, was vermutlich wesentlich wichtiger ist. Mit diesem lassen sich kosmetische und somit eher unwichtige Items kaufen, wodurch man seine Truppen individuell gestalten kann. Noch besser sind aber die direkten Upgrades für jede Klasse, wodurch sie mehr ihrer Fähigkeiten benutzen können oder aber diese einfach nur besser werden. Mit denen lassen sich so manche Level gleich noch viel schneller schaffen, wodurch die Jagd nach dem besseren Rang gleich beginnen kann.

Technik
Ich könnte nun noch einen großen Absatz darüber schreiben, wie äußerst unauffällig das gesamte Spiel sowohl aussieht, als auch klingt. Aber belassen wir es wohl einfach dabei: Es ist absolutes Mittelmaß.



Fazit:
Es ist schwer sich eine besondere Meinung über A-Men 2 zu bilden, da irgendwie nicht wirklich viel heraus sticht. Anfangs mag es noch sehr schwer sein, sobald man das gesamte Konzept allerdings mal verstanden und sich mit den Klassen vertraut gemacht hat, wird es irgendwie immer leichter. Man lernt schneller worauf in bestimmten Situationen zu achten ist und hat keine große Herausforderung mehr. Und obwohl das einfache Durchspielen aller Level keine große Aufgabe ist, werden Perfektionisten so einiges hieran zu knabbern haben, da in jeder Stage auch noch verschiedene Medaillen verteilt werden, sollte man besondere Sachen geschafft oder aber bestimmte – meist wichtige – Fähigkeiten nicht benutzt haben. Wer einen Hang zu Zwangsneurosen in Sachen Perfektsein hat, wird hiermit lange seinen Spaß haben, alle anderen finden eher ein mittelmäßiges Spiel mit leicht erhöhtem Schwierigkeitsgrad und manchmal merkwürdig wirkender Steuerungseingabe.

Hat's nicht so mit dem Militär oder der Kirche: Denis Wewetzer für PlanetVita.de

Vielen Dank an Bloober Team für die freundliche Bereitstellung des Rezensioncodes.

Leserwertung:

*****

Noch keine
Deine Wertung:

-
Nicht unbedingt das schwerste Spiel, aber bei Zeiten durchaus eine Herausforderung.

Wertung

Fairer, harter Schwierigkeitsgrad...

Fünf komplett verschiedene Klassen

Viel freizuschalten

Online-Rankings

...der mit der Zeit abnimmt

Mittelmäßige Technik

Manchmal leichte Eingabeverzögerungen

Ein paar Bugs

Kommentare anzeigen

1 Kommentar