PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Eufloria HD

Typ:
PSN Spiel

PSN Preis:
9,99 €

Publisher:
Omni Systems

Developer:
Rudolf Kremers und Alex May

Genre:
Strategie

Release:
TBA

Multiplayer:
1 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Kurztest: Eufloria HD

Lisa Spitzer, 06.01.2014

2853°

1

Test mögen: Weitersagen:

Ob man Indie-Spiele nun mag oder nicht, eines muss man zugeben: Sie sind oft etwas Besonderes, anders als andere, bekanntere Spiele. Ein Beispiel dafür wäre das neue Eufloria des Publishers Omni Labs. Aber was macht es so besonders? Und – ist es den Kauf wert? Das werden wir in diesem Test herausfinden!

Diene dem Mutterbaum!
Diesem englischen Spiel zugrunde liegen Theorien des Physikers und Mathematikers Freeman Dyson, denen zufolge genetisch veränderte Pflanzen auf Kometen angesiedelt werden könnten. Diese würden die Kometen eigenständig mit einer Atmosphäre ausstatten und so kolonisieren. Tatsächlich ist dies das Grundprinzip des Spiels, und überhaupt nicht so trocken, wie es sich vielleicht anhört. Zu Anfang bekommt man nicht viele Informationen. Lediglich Texte werden eingeblendet, in denen der sogenannte "Mutterbaum" Instruktionen erteilt. Um den sogenannten mysteriösen "Growers" zu gefallen, soll man verschiedene Kometen mit Setzlingen besiedeln. Diese Setzlinge umkreisen zunächst den Ausgangskometen, auf dem man, indem man zehn von ihnen opfert, einen Baum pflanzen kann, der dann wiederum neue Setzlinge erschafft. So häufen sich diese allmählich, und man kann dann auf nahe befindliche andere Kometen übergreifen und diese besiedeln.

Vorsicht vor den infizierten Greys!
Dabei steht die Strategie, mit der man vorgeht, im Vordergrund. Zunächst sollte man einen einzelnen Setzling vorschicken, um zu erkunden, wie es sich mit dem neuen Kometen verhält. Auf diesem können sich nämlich sogenannte feindliche "Greys" oder sogar andere Stämme eingenistet haben, welche die eigenen Setzlinge zerstören und auch schon besiedelte Kometen einnehmen, wenn man sich ihnen nicht mit einer ausreichenden Zahl an Setzlingen entgegenstellt. Dabei ist auch die Qualität der Setzlinge wichtig, denn jeder Komet hat andere Vor- und Nachteile, die sich auf diese übertragen. So werden jeweils verschiedene Werte für die Energie, Stärke und das Tempo angegeben, aus denen dann verschiedenartige Setzlinge entstehen. Auch die Bäume haben eine verschiedene Funktion, so gibt es solche, die einfache Setzlinge züchten, und sogenannte Verteidigerbäume, die explizit Setzlinge zur Verteidigung produzieren. Häufig muss man durch eine geeignete Strategie mehrere Kometen kolonisieren und so einen ganzen Sektor einnehmen, um ein Level abzuschließen, wobei die Ziele jedoch auch variieren. Diese kann man immer wieder im Pausemenü abrufen, was sehr praktisch ist, wenn man einmal den Überblick verloren hat.

Verschiedene Modi für den perfekten Spielfluss
Dabei ist die Gefahr, den Überblick zu verlieren, im Allgemeinen sehr gering, denn durch die einzelnen Levels des Storymodes führt weiterhin der Mutterbaum, der Informationen in angenehmen Stücken serviert. Den Schwierigkeitsgrad kann man dabei sogar selbst bestimmen. Es gibt so einen "entspannten" und einen "herausfordernden" Modus. Und auch für die Geschwindigkeit, mit der sich die Setzlinge in den Levels bewegen und entstehen, gibt es drei verschiedene Modi, die den Spielfluss dem Spieler anpassen. Neben dem normalen Story-Modus gibt es dann noch zusätzlich einzelne Gefechte, die man durch Spielen der Hauptgeschichte freischalten kann.

Gesteuert wird das Ganze mit dem Touchscreen, wobei die Tasten überhaupt nicht benutzt werden. Die Steuerung geht locker von der Hand und ist flüssig. Der Spieler kann zoomen, sodass er entweder einen Kometen und seine Setzlinge von nahem, oder die allgemeine Situation beobachten kann. Auch das Übersetzen auf andere Kometen wird durch einen Fingerwisch einfach durchgeführt. Allgemein ist die Steuerung sehr gut, natürlich und vorteilhaft.

Simple, doch malerische Blütenpracht
Obwohl die 2D-Grafik von Eufloria sehr simpel gehalten ist, hat sie doch etwas Malerisches an sich. Die Farbe der eigenen Setzlinge kann man aus verschiedenen Möglichkeiten selbst bestimmen, der Hintergrund ähnelt der gewählten Farbe, ohne aus Mustern aufgebaut zu sein. Die verschiedenen Kometen werden als unterschiedlich große graue Kreise dargestellt, die sich der eigenen Farbe anschließen, sobald man sie kolonisiert hat. Die Feinde sind andersfarbig oder, im Falle der mit der mysteriösen Krankheit befallenen Greys, grau. Wenn man näher heranzoomt, sieht man die baumähnlichen Pflanzen, die es sich auf dem jeweiligen Kometen heimisch gemacht haben. Diese erinnern leicht an japanische Malereien, und wachsen stetig. Alles in allem ist die Grafik simpel, aber hat doch einen außergewöhnlichen Flair.

Sound
Der Sound passt zum harmonisch simplen Design. Durch die leichten Klänge hat man beinahe das Gefühl, sich tatsächlich in der Natur zu befinden. Dazu kommen dann teilweise etwas auffälligere Töne, die sich jedoch ebenso naturverbunden anhören. Grafik und Sound komplettieren das entspannte Spielgefühl, das jedoch in Anbetracht der zahlreichen Feinde auf keinen Fall zu langwierig wird. Insgesamt eine ausgeglichene Zusammensetzung.



Fazit:
Am Anfang mag man sich etwas verwirrt fühlen von den vielen neuen Eindrücken, den Mutterbaum, infizierten Greys und den mysteriösen Growers. Wenn man sich jedoch auf Eufloria einlässt, wird man belohnt mit einem harmonischen, jedoch nicht einfachen Strategiespiel, das durch seine Idee der kolonisierenden Pflanzen besticht. Eben durch die mysteriöse Stimmung hat man das Gefühl, Teil von etwas Großem zu sein, auch wenn erst nach und nach klarer wird, was zu tun ist. Sound und Grafik tun ihr Übriges und stimmen naturverbunden. Leider gibt es keinen Multiplayer-Modus, und wie so oft ist vor allem der Preis ein Hindernis für den Kauf, wenn man bedenkt, dass dieses im PSN zehn Euro teure Spiel für Android gerade einmal zwei Euro kostet. Wer sich davon einmal mehr nicht abschrecken lässt, wird besonders als Strategiespiel-Liebhaber viel Spaß mit Eufloria haben.

Ist jetzt Hobby-Weltraum-Gärtnerin: Lisa Spitzer für PlanetVITA.de

Vielen Dank an Omni Labs für die freundliche Bereitstellung des Review-Codes!

Leserwertung:

*****

Noch keine
Deine Wertung:

-
Spaßiges Strategiespiel mit wissenschaftlichem Hintergrund!

Wertung

Grafik und Sound greifen ineinander für ein harmonisches Spielgefühl

verschiedene Modi

anspruchsvoll

Informationen in kleine Teile gegliedert

flüssige Steuerung

kein Multiplayer

Preis

Anfangs Spielhintergrund unklar

Kommentare anzeigen

1 Kommentar