PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Gunslugs

Typ:
PSN Spiel

PSN Preis:
2,49 €

Publisher:
Abstraction Games

Developer:
Orange Pixel

Genre:
Action

Release:
19.02.2014 (erschienen)

Multiplayer:
1 Spieler

Altersfreigabe:
Ohne Alterseinstufung

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Kurztest: Gunslugs

Stefan Thiermann, 26.02.2014

1930°

0

Test mögen: Weitersagen:

Kann sich noch jemand an klassische Run and Gun-Spiele erinnern, wie sie vorrangig in den 80ern und 90ern beliebt waren? Die Contra- bzw. Probotector-Serie, wie sie hierzulande hieß, fällt einem da ein, die zwar bockschwer, dabei damals aber in Sachen Action das Maß aller Dinge war. Auch Metal Slug möge als Vergleich dienen. Mittlerweile wird das Genre aber von Entwicklern recht wenig beachtet. Gunslugs schlägt nun in diese Kerbe und möchte mit schnellem Gameplay und sowie Retro-Optik überzeugen.

Typisch Run and Gun
Der Spielablauf ist wirklich genretypisch: Ihr lauft, springt und ballert euch mit verschiedenen freispielbaren Charakteren durch etliche Levels, killt dabei verdammt viele „Hoschies“ (so die offizielle Gegnerbezeichnung) und sammelt Münzen, sowie ab und an mal Waffen und Munition ein, die besiegte Feinde fallen lassen. Von Zeit zu Zeit müsst ihr auf Türme hüpfen, die dann sogleich explodieren und es gibt auch einige Behausungen die Heilung oder zusätzliche Boni bieten, für die ihr eure gesammelten Münzen ausgeben könnt. Die Spielabschnitte sind dabei komplett zufallsgeneriert und auf zwei Levels eines Settings kommt ein Bossgegner am Ende. Ähnlich wie in Metal Slug könnt ihr auch die Fahrzeuge besiegter Feinde nutzen, um so noch mehr Rabatz zu machen. Das Gameplay ist dabei wirklich verdammt flott und es gibt kaum eine Sekunde, in der ihr verschnaufen könnt. Ständig gibt es Explosionen und auf dem Bildschirm bricht regelmäßig die Hölle los, was auch schon mal zu Übersichtsproblemen führen kann. Zusätzlich gibt es Bonusziele die immer schwieriger zu erreichen werden, ähnlich wie man das beispielsweise aus Jetpack Joyride oder anderen Smartphone-Spielchen kennt. Diese haben in Gunslugs leider keine tiefere Bedeutung.

Technik und Features
Gunslugs kommt in typischer 16 Bit-Manier daher. Bei sterbenden Gegnern kann tatsächlich von „Pixelblut“ gesprochen werden, denn genau das trifft die bei Beschuss und Ableben austretenden Körpersäfte der Widersacher am besten. Die Grafik hat sicherlich Charme, ist aber natürlich nicht jedermanns Sache. Und sind wir mal ehrlich: Indiespiele mit Pixeloptik hatten wir schon das eine oder andere Mal auf der Vita. Dafür läuft alles butterweich und auch in brenzligen Situationen jederzeit flüssig – so kann, soll und muss das sein! Der Soundtrack verdient einen besonderen Pluspunkt. Hier gibt es stilechte Chiptune-Mucke auf die Ohren, die mit einem Ohrwurm nach dem anderen aufwartet und zumindest mich bis in meine Träume verfolgt hat.



Fazit:
Ja, Gunslugs macht wirklich Spaß – vor allem, wenn man schon seit einer gefühlten Ewigkeit keinen Run and Gun-Titel mehr gespielt hat. Dass es sich dabei ursprünglich um ein Smartphone-Spiel handelte, merkt man an den Bonuszielen, die einem gegeben werden, sowie an der einfachen Mechanik, die das Ganze zu einen hübschen Zeitvertreib für zwischendurch werden lassen. Nicht mehr und nicht weniger ist Gunslugs dann schließlich auch. Wer nach genau einem solchen Titel sucht, kann sich das Ganze mal aus der Nähe anschauen und wird ordentlich Spaß damit haben.

Hat ca. 3.562.719 Kugeln verschossen - mindestens: Stefan Thiermann für PlanetVita.de

Vielen Dank an Abstraction Games für die freundliche Bereitstellung des Review-Codes!

Leserwertung:

*****

Noch keine
Deine Wertung:

-
Schönes Run and Gun für zwischendurch, das mit toller Musik aufwartet!

Wertung

verdammt viel Action…

flottes Gameplay

tolle Musik

netter Grafikstil

freispielbare Charaktere

fordernder Schwierigkeitsgrad

…die zu Übersichtsproblemen führen kann

wenig Abwechslung

Bonusziele ohne tiefere Bedeutung

Kommentare anzeigen

0 Kommentare