PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Murasaki Baby

Typ:
PSN Spiel

PSN Preis:
9,99 €

Publisher:
Sony

Developer:
Ovosonico

Genre:
Geschicklichkeit

Release:
17.09.2014 (erschienen)

Multiplayer:
1 Spieler

Altersfreigabe:
Ohne Alterseinstufung

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Hands-On: Murasaki Baby

Denis Wewetzer, 13.08.2014

1183°

0

Test mögen: Weitersagen:

Auf dem Gelände der gamescom sind uns zwar nicht viele PSVita-Titel begegnet, allerdings gab es dennoch so ein paar. Und eines dieser Spiele ist Murasaki Baby aus dem Hause Ovosonico. Dieses etwas andere Spiel versucht in einem das Gute herauszukitzeln, indem man die passend benannte Figur Baby sicher wieder zurück in ihr Haus lotst. Und das geschieht in einem sehr markanten Stil, der teilweise sogar sehr horrormäßige Gestalten annimmt. Eine verrückte Idee, aber wie spielt sich der Kram? Erste Eindrücke wollen wir euch hier schildern.

Der Horror eines Kleinkindes
Die Demo fängt damit an, wie wir sehen, dass Baby aus ihrem Haus verschwindet. Und gleich daraufhin geht es schon direkt ins Abenteuer! Hierfür halten wir das arme Kind an der Hand und ziehen es schon fast durch die Gegend, was recht gut funktioniert. Wer ungeduldig ist kann hiermit aber vermutlich nichts anfangen, da es auch recht langsam ist. Geht man zu schnell, fällt Baby hin und wir wollen die Kleine ja nicht noch mehr verstören, als sie nach dem Ausflug ohnehin schon ist.

Die Stimmung macht’s
Nachdem wir sie etwas voran geführt haben, konnten wir schnell die „Stimmung“ wechseln. Durch Ziehen auf dem Rückseitentouchpad wird der Hintergrund und damit die gesamte Atmosphäre verändert. Zudem können so Effekte aktiviert werden, die wiederum Einfluss auf die Umgebung haben können. Mit einer Windmühle kann Wind erzeugt werden und das stürmische Wetter lässt es regnen. All diese Sachen sind notwendig, um Baby sicher zum Ende ihrer Reise zu begleiten. Aber nicht nur darauf muss geachtet werden: die Kleine trägt einen Ballon bei sich. Dieser darf nicht zerstört werden, denn dann ist das Mädchen komplett entmutigt und bewegt sich kein bisschen mehr. Mit anderen Worten: Game Over. Aber wenigstens sind die Checkpoints recht üppig gesät, sodass man selbst nach einem kleinen Fehlschlag nicht lange gehen musste, um wieder weiter zu können.

Gameplay
Wie vorher bereits erwähnt, spielt sich der Titel recht langsam. Aber das ist ja auch gar nicht der Fokus, irgendwie Geschwindigkeit aufzubringen. Dafür muss man ein wenig kreativ werden, um Baby, manchmal im wahrsten Sinne des Wortes, ans andere Ufer zu bringen. Oder besser gesagt nach Hause. Das ist auch nie ein Problem, denn der Titel zeigte uns zumindest in der Demo nach und nach alle Features und Fähigkeiten, sodass man sich gut eingewöhnen konnte und schnell ein Gefühl dafür bekam, was genau jede einzelne Stimmung eigentlich macht.

Technik
Jeder, der einen Trailer gesehen hat, weiß, was für einen „anderen“ Stil Murasaki Baby hat. Und wenn man das Ganze live erlebt, merkt man auch, wie gut das zur gesamten Atmosphäre des Spiels passt. Auch gibt es nie wirklich Probleme mit der Grafik und alles läuft wunderbar flüssig und sieht schon schauderhaft aus. Musikalisch konnten wir zumindest in der Demo noch nicht viel mitbekommen, schließlich sind die Messehallen laut und die Kopfhörer nicht besonders gut. Aber zumindest für ein Stück hat Akira Yamaoka mitgearbeitet und mit etwas Glück bedeutet das ja, dass sich der Stil dieser Musik auch auf den Rest überträgt, was definitiv die Atmosphäre noch weiter unterstreichen würde.



Prognose:
Im September soll der Titel bereits veröffentlicht werden und wenn man sich ein wenig Zeit für die Demo nimmt, merkt man, dass wirklich nicht mehr viel daran zu fehlen scheint. Und das ist auch nicht schlecht, denn das, was wir bisher so spielen konnten, gefällt. Obwohl es offensichtlich ist, muss die Atmosphäre einfach gelobt werden, denn die ist fantastisch. Was bisher allerdings noch ein wenig fies aufstößt, ist die Tatsache, dass die „Rätsel“ allesamt nicht wirklich viel Denken benötigen, um gelöst zu werden. Im Gesamtbild des Spiels ist dies allerdings eher geringfügig zu bemäkeln und wenn der Titel hier im Verlaufe des Spiels noch ein wenig zulegt, könnten wir ein wirklich schönes Abenteuer zu Gesicht bekommen. Fehlt lediglich noch der genaue Releasetermin!

Wird das kleine Kind gerne sicher zurückbringen: Denis Wewetzer für PlanetVita.de

Leserwertung:

*****

Noch keine
Deine Wertung:

-
Schauderhafte Atmosphäre verspricht ein schönes Spiel mit kleineren Fehlern.

Prognose
Kommentare anzeigen

0 Kommentare