PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
J-Stars Victory VS+

Typ:
PSVita-Spiel

Publisher:
Bandai Namco

Developer:
Bandai Namco

Genre:
Fighting

Release:
26.06.2015 (erschienen)

Multiplayer:
1-2 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:

Review: J-Stars Victory VS+

Denis Wewetzer, 09.07.2015

2885°

0

Test mögen: Weitersagen:

Alleine aufgrund des Aufwandes, der mit der Lizensierung und Lokalisierung eines Spiels für den westlichen Markt verbunden ist, kann man sich manchmal schon denken, dass wir einige wohl niemals bei uns erblicken werden. So waren zumindest meine Gedanken, als J-Stars Victory Vs angekündigt wurde. "Mit den ganzen Trademark-Chaos hierzulande wird sich das doch wohl kein Publisher antun." Tja, falsch gedacht, aber in positiver Richtung: J-Stars Victory Vs+ hat es nach Europa geschafft und somit bekommen wir nicht nur den Original-Titel, sondern eine leicht erweiterte Version des Spiels. Doch hat sich der Aufwand gelohnt, den Titel hierher zu bringen, oder hätte er genauso gut in Japan bleiben können?

Ich glaub', ich höre Stimmen
Das Spiel besitzt diverse Modi, darunter natürlich auch einen Story-Modus. In diesem kann man zwischen vier so genannten Zyklen wählen, die entscheiden, mit welchen Hauptcharakteren die Geschichte erlebt wird. Dementsprechend ändern sich auch diverse Dialoge, insgesamt bleibt die Handlung allerdings bei allen dieselbe. Eine mysteriöse Stimme spricht zu den Jump-Stars unserer Wahl und fordert sie dazu auf, an einem Kampfturnier teilzunehmen, um als Sieger einen frei wählbaren Wunsch erfüllt zu kriegen. Da jeder einzelne unserer Helden natürlich ein Begehr hat, das ihm am Herzen liegt, lassen sie es sich nicht entgehen und stürtzen sich in das Vergnügen. Zu diesem Punkt möchte ich auch gleich mal erwähnen, dass das Spiel vollständig deutsche Texte aufweist (mal abgesehen von den Credits, die größtenteils auf Japanisch geblieben sind). Für die Stimmen blieben allerdings die japanischen Originale erhalten.

Segel setzen!
Jedes Team erhält zu diesem Zweck ein Schiff, mit dem es durch die Welt reisen und somit die Aufgaben des Turniers erfüllen kann. Die Weltkarte wird dabei anfangs in einem unsäglich langsamen Tempo umsegelt. Nach ein paar Aufwertungen des Kahns ändert sich dies immerhin... Was die Weltkarte nur schnell ziemlich unnötig macht und man fragt sich, warum man nicht einfach die verschiedenen Orte aus einem Menü heraus anwählen kann. Mal abgesehen von der Hauptstory gibt es diverse Nebenaufgaben zum Erfüllen. Diese geben einem häufig mal Items zum Aufwerten der eigenen Charaktere oder auch einfach J-Punkte, die Währung des Spiels. Doch wie erfüllt man diese Aufträge? Meistens läuft es darauf hinaus, an einen bestimmten Ort zu reisen und dort Gegner zu besiegen. Und somit kommen wir auch mal zum eigentlich Hauptteil dieses Brawlers: Den Kämpfen!

Korosensei trifft auf Bo-bobo
Die Auswahl an Kämpfern in diesem Titel ist genauso verschieden wie die eigentlichen Manga, aus denen sie stammen. Sei es der bekannte Strohhut-Pirat Ruffy, der mit einem blonden Afro und mörderischen Nasenhaaren ausgetattete Bo-bobo oder aber das megaschnelle Überwesen, das die Erde zerstören will, Korosensei. (Anm. d. Nerds Red.: Im Spiel wird er Sensei Koro genannt, was allerdings im Sinne des Mangas falsch ist.) Jeder Charakter hat somit auch seine Eigenheiten, die ihn von den anderen abhebt. Ruffy zum Beispiel kann sich im Kampf mit Gear Second oder dem Rüstungs-Haki aufwerten. Naruto kann in den Eremiten-Modus aus dem Manga wechseln und Korosensei ist schlichtweg ziemlich schnell. Wer Abwechslung bei den Kämpfern sucht, ist also hier auf jeden Fall bei dem richtigen Spiel.

Es gibt allerdings auch diverse grundsätzliche Aktionen, die bei jedem Charakter gleich sind. Jeder beherrscht beispielsweise eine einfache Angriffskombo. Diese kann zudem mit schweren Angriffen gepaart werden, um ein wenig Abwechslung in die Sache zu bringen. Weiterhin verfügt jede Figur über drei "Spezial-Aktionen", die Kondition verbrauchen. Diese frischt sich allerdings über Zeit von alleine oder durch eine Tastenkombination wieder auf, sodass man sich keine Sorgen über den Füllstand machen muss. Je nachdem, für welche Gruppe es gerade besser oder schlechter aussieht, gibt es außerdem die so genannte "Siegspannung". Neigt sich diese komplett in die eigene Richtung, kann ein "Siegtaumel" ausgeführt werden. Dies ist ein Zustand, bei dem sich die eigene Werte, je nach ausgewählten Kampftyp, erhöhen. Außerdem kann während dieses Zustandes der Ultimative Angriff eines jeden Charakters entfesselt werden, der entsprechend viel Schaden anrichtet, allerdings die Zeit des Siegtaumels drastisch reduziert. Es gibt auch noch diverse andere Aktionen, die während eines Gefechts möglich sind, allerdings wollen wir nun nicht alle vorwegnehmen.

Nach dem Kampf ist vor dem Kampf
Hat man es geschafft, einen Gegner niederzuringen, erhält man die vorher genannten J-Punkte. Außerdem bekommt man Erfahrung in den Kategorien "Freundschaft", "Eifer" und "Triumph". Jede dieser Kategorien symbolisiert eine Spielart. So werden eher auf Verteidigung spielende Leute schneller Eiferpunkte sammeln, während sehr aggressive Spieler schnell an Triumph-Level steigen werden. Durch das Erhöhen dieser Stufen erhält man Zugang zu weiteren Gegenständen im J-Shop und ist auch in der Lage, weitere Charaktere im Tausch gegen J-Punkte für andere Modi als die Story freizuschalten. Auch gibt es reine Hilfscharaktere, die sich hier freilegen lassen. Diese können zwar niemals selbst komplett in die eigene Hand genommen werden, helfen einem auf Touchscreen-Druck allerdings im Kampf auch mal aus.

Wo soll ich nur anfangen?
Neben dem vorher erwähnten Story-Modus gibt es noch weitere Modi, in denen man sich ordentlich auf die Mütze geben kann. Da hätten wir etwa die "Siegstraße". Hier wird in der Regel nur ein Kampf nach dem anderen ausgefochten. Dabei kann man auch hin und wieder ein paar Zusatzaufgaben gestellt bekommen, für deren Erfüllung Extra-J-Punkte winken. Zusätzlich gibt es den extra für die westliche Version entworfenen Arcade-Modus, der einen unheimlich hohen Schwierigkeitsgrad aufweist – gerade im Vergleich zur Siegstraße. Um hier siegen zu können, bedarf es geschickten Einsatzes der so genannten J-Stars-Karten. Diese können auf Sets gelegt werden und bewirken je nach Karte andere Effekte. Mit dem richtigen Set kann so gerne mal eine unglaubliche Kampfmaschine gebastelt werden – allerdings müssen vorher die Karten erstmal im Shop erhalten werden. Wer sich einfach nur so kloppen möchte, kann das im Freien Kampf tun oder aber den Online-Modus ausprobieren, um sich auch mal mit menschlichen Kontrahenten außeinander zu setzen.

Kleine Anmerkung aber noch: Man kann von dem Spiele KEINE Screenshots machen. Warum auch immer.

Gameplay
So schön sich das Gameplay anfühlt, so fehlerbehaftet ist es leider in der Ausführung. Obwohl die große Variation zwischen all den Charakteren wirklich fantastisch ist, ist das eigentliche Spielgeschehen eher stotterhaft – und das ganz ohne tatsächliche Ruckler. Die Mechaniken funktionieren alle nicht ganz so, wie sich die Entwickler das wohl anfangs gedacht haben, und es verlangsamt die Kämpfe einfach unnötig. Sei es die unüberspringbare Sequenz des Siegtaumels und der Ultimativen Angriffe oder aber die unfassbar undurchsichtige Zeit, über die ein zu Boden geworfener Gegner unverwundbar ist. Wir hatte sogar schon den Fall, dass ein Gegner einfach nach zwei Schlägen unangreifbar auf den Boden gefallen ist – was den Kampf umso länger hat dauern lassen. Trotz der vielen wunderbaren Ansätze wurde das Kampfsystem damit also eher schlecht als recht gemacht, obwohl man dennoch seinen Spaß damit haben kann. Das alles zieht aber auch noch nicht in Erwägung, dass das Spiel schlimme Ladezeiten hat. Trotz der Download-Version, die wir zum Testen erhielten, waren Ladepausen im Bereich von einer halben Minute vor Kampfbeginn keine Seltenheit. Das hätte besser sein müssen!

Grafik
Es wurde sehr viel Zeit dafür aufgewandt, die Charaktere so originalgetreu wie möglich zu gestalten – das sticht ins Auge und gefällt! Diese sind nämlich sehr detailliert und können sich echt sehen lassen. Die Umgebungen sind größtenteils allerdings leider recht zweckmäßig und zeigen keine besonderen Vorzüge, außer der Tatsache, dass diverse Teile dieser Arenen zerstörbar sind. Aber auch in solchen Fällen fallen diese einfach in einer bestimmten Art und Weise zusammen. Insgesamt kann hier aber auch nicht viel gemeckert werden. Besonders, da sich die Spezialeffekte für verschiedenen Angriffe echt sehen lassen können.

Sound
Um genau denselben Effekt zu haben wie die verschiedenen Charaktere, braucht es ungefähr genauso viele Songs, wie es auch Charaktere gibt. Der Erwartung wird das Spiel aber leider nicht gerecht. Das ist mehr schade als wirklich schlimm. Letztlich gibt es nämlich immer noch ziemlich viele Songs, die unterschiedlicher nicht sein könnten und somit für ein paar Stunden an differenzierter Unterhaltung sorgen können. Dennoch wäre es schön gewesen, wenn mehr aus den größtenteils definitiv vorhandenen Anime-Adaptionen benutzt worden wäre.



Fazit:
Bevor ich zu richtigen Bewertungen komme, möchte ich mich persönlich mal bei Bandai Namco dafür bedanken, dass sie sich das das Trademark-Chaos angetan haben. Zwar besitzen sie ohnehin für diverse Marken bereits die Rechte, aber dennoch bin ich fasziniert, dass der Manga-Crossover-Titel hierzulande erschienen ist. Umso mehr schmerzt es sagen zu müssen, dass er nicht wirklich gut ist – aber auch nicht schlecht. Die unterschiedlichen Charaktere spielen sich alle anders und es macht Spaß, mit vielleicht unbekannten Marken herumzuspielen, um diese so vielleicht für sich zu entdecken. Das Kampfsystem selbst ist nur leider recht unausgereift, sodass ich keine klare Empfehlung für Brawler-Freunde aussprechen kann. Hingegen kann ich Fans von Shonen Jump auf jeden Fall sagen, dass sie ihren Spaß haben werden. Es gibt unmengen an Anspielungen zwischen den Charakteren zu entdecken und die Interaktionen zwischen ihnen passen wie die Faust aufs Auge.

Macht alle mit Korosensei fertig: Denis Wewetzer für PlanetVita.de

Vielen Dank an Bandai Namco für die freundliche Bereitstellung des Rezensionscodes!

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Welten treffen aufeinander: Fans werden sich freuen, Brawler-Freunde sollten abwägen.

Wertung

SCHWIERIGKEIT:

8.0

TECHNIK:

7.0

GAMEPLAY:

5.0
6
von 10

Deutsche Texte...

Viele sehr unterschiedliche Kämpfer

Guter Humor

Diverse Modi

Viel zum Sammeln

Korosensei :D

...mit einigen Fehlern

Fragwürdige Unverwundbarkeitszeiten

Unnötig lang gezogene Kämpfe

Story bei allen Charakteren fast gleich

Lange Ladezeiten

Leider zweckmäßige Umgebungen

Keine Screenshots machbar

Allen Walker nur als Support :(

Wie werten wir?

Kommentare anzeigen

0 Kommentare